Kreta, Hotel Cressa Ghitonia inkl. Mietwagen

Liebe Martina,
ein ganz dickes Dankeschön an Dich!! Alles hat prima geklappt: Der Hin- und Rückflug (bis auf unser selbst verschuldetes Übergepäck auf dem Heimweg:-), der Leihwagen (er war ganz neu, und Gottseidank hat Wolfgang auch keine Delle/Kratzer hinein gefahren, obwohl das bei den zu meisternden Strecken nicht immer einfach war…) und auch die Unterkunft herself!!

Kreta ist ganz wunderschön und überraschend vielseitig…da waren wir sicher nicht das letzte Mal!
Am Ende haben wir uns selbst gewundert: Wir waren rund 1.700 km in den 14 Tagen gefahren… aber wir wollten eben auch viel von der Insel sehen…

Das Hotel selbst entsprach uns sehr: Die Zimmer waren zwar etwas kleiner als die geschickten Weitwinkelaufnahmen vermuten ließen, aber schließlich sind es renovierte kretische Bauernhäuser, und die waren eben nicht sehr groß und hatten kleine Fenster wegen der Hitze…wir haben uns aber doch den ganzen Tag draußen aufgehalten, und Bett sowie Dusche waren prima (zwei ganz wichtige Dinge im Urlaub, wie wir finden!)

„Cressa Ghitonia“ heißt soviel wie kretische Nachbarschaft - und nach 14 Tagen ließen wir mehr als gute Nachbarn zurück!! Das Team dort ist von einer solchen Herzlichkeit, das ist wirklich enorm!
Das Menü jeden Abend war fantastisch, allerdings zweifle ich angesichts meines Ankunftsgewichtes zuhause, ob es wohl die berühmte „Cretan Diet“ war…eher nicht würde ich sagen, aber es war richtig gut!!

Das Spa ist der absolute Oberhammer: Es ist ganz stimmig wie eine behagliche Grotte eingerichtet, und Eleftheria, die für die Massagen zuständig ist, hat goldene Hände…einfach klasse!
Rückblickend hätte ich das täglich machen sollen (und nicht nur jeden 2.Tag…). Maniküre war auch klasse, die habe ich mir zum ersten Mal gegönnt…

Das Angebot des Hotels war immer nett: Sonntags Barbecue, Samstags kretischer Abend mit Essen wie bei einer kreischen Hochzeit und mit Musik, viel Raki und natürlich Tanz…hatten wir einmal und war richtig lustig:-)))

Einen Tag sind wir mit Mary, die dort die Ausflüge begleitet, in die Richtis-Schlucht gegangen: Wir waren ca.8 Leute (Sabine und Thomas waren auch dabei) und Paul hat dann im Wasserfall, den wir nach gut 2 Std. erreicht hatten, gebadet, während wir Picknick machten -eiskaltes Wasser!!! Mary ist sehr pflanzenkundig und konnte uns alles erklären, was da so am Wegesrand wuchs…sehr schöne Wanderung!!!

Einen Abend hatten wir ein „Romantic Dinner" (mit Paul:-))) auf der Terrasse mit Kerzenschein unterm Sternenhimmel, auch sehr schön!

Wir haben uns dort wirklich rundum wohl gefühlt, alles war sehr sauber, die Handtücher (und Bettwäsche) wurden jeden 2.Tag gewechselt, Zimmerservice täglich war tiptop…

Es gab von unserer Seite keine Beanstandungen, außer dass der Pool ziemlich klein ist, aber zum Baden sind wir sowieso ans Meer gefahren…

Der Pool liegt mitten in der Anlage und wer dort liegt, wird von jedem gesehen (auch von oben auf den Dachterrassen!), also lagen dort nur braun gebrannte französische Magermilchkrax’n, die aber auch abends kaum Kost zu sich nahmen (geschweige denn Alkohol, viele Klöster machen ihren eigenen Wein…) und früh ins Bett gingen, während wir immer als letzte noch ausgiebig mit dem Personal quatschten (und manchmal auch Raki tranken)!

Du siehst, der Pool wäre also nichts für mich/uns gewesen, wir saßen dort höchstens in den Loungepolstern, denn dort war der Wifi-Empfang am besten:-))

Es sind erstaunlich viele Franzosen dort, auch Holländer, wenig Deutsche und ab und zu ein paar Engländer.

Der Sonnenuntergang war jeden Abend ein Traum, den man sich dort täglich gönnen sollte…die Aussicht ist atemberaubend!!! Ich denke immer noch an die ganzen lieben Menschen dort, wir fahren auf jeden Fall wieder hin!!!

Freue mich schon auf unser Freitagsfrühstück um 10.15 Uhr, gerne beim alten „Waschtrog Friedrich“!!

Freu mich schon ganz doll, Dich zu sehen und liebe Grüße!
Ilse

Individuelle Reiseanfrage